Patientenrechte im Krankenhaus

Freie Krankenhauswahl, das Recht auf Aufklärung, Einwilligung und Dokumentation – Patienten im Krankenhaus haben viele Rechte. Je mehr Sie darüber wissen, desto besser können Sie Wünsche oder Bedenken äußern und den Behandlungsverlauf mitbestimmen.

Ihr Recht auf freie Krankenhauswahl

Sie haben grundsätzlich das Recht, sich ein Krankenhaus Ihrer Wahl für ein Informationsgespräch und eine anstehende Behandlung auszusuchen. Einzige Voraussetzung ist, dass es sich um ein öffentliches Krankenhaus und nicht um eine Privatklinik handelt. Wichtiges Auswahlkriterium ist die Antwort auf die Frage: Wird die anstehende Behandlung dort häufig erfolgreich durchgeführt und bestehen damit hinreichende Erfahrungen in der Therapie?

Der AOK-Krankenhausnavigator beantwortet diese Frage für die Kliniken in Ihrer Region. Das Internetportal vermittelt Ihnen einen Eindruck darüber, wie groß die Erfahrung der Ärzte- und Pflegeteams in den jeweiligen Häusern ist. Grundsätzlich gilt: Je häufiger eine Behandlung erfolgreich durchgeführt wird, desto mehr Routine und Erfahrung haben die Mediziner.

Weitere Auswahlkriterien:     

  • Erreichbarkeit des Krankenhauses mit öffentlichen Verkehrsmitteln
  • Flexibilität der Besuchsregelung
  • Unterbringungsmöglichkeiten für Begleitpersonen
  • Barrierefreiheit

Gut zu wissen: Die AOK trägt die Kosten für die ärztliche Behandlung, Krankenpflege, Unterkunft und Verpflegung während des Krankenhausaufenthaltes. Gleiches gilt für die Kosten für Arzneimittel, Heilmittel und Hilfsmittel.   

Ihr Recht auf Aufklärung, Einwilligung und Dokumentation

Aufklärung:

  • Der behandelnde Arzt muss Sie umfassend über alle für Ihre Erkrankung verfügbaren Behandlungsmöglichkeiten aufklären – einschließlich der Risiken und gegebenenfalls Alternativen zur Maßnahme, wenn es mehrere übliche Behandlungsmethoden gibt, die aber unterschiedliche Belastungen und Heilungschancen mit sich bringen. Er sollte auch darauf hinweisen, wenn anstelle der stationären Behandlung eine ambulante Behandlung möglich ist. Er darf das Gespräch nicht dem Pflegepersonal übertragen.
  • Sie haben vor einer Operation das Recht, über die möglichen Narkoseverfahren aufgeklärt zu werden – inklusive aller Risiken. Das ist die Pflicht des Arztes.
  • Ebenso müssen Sie über den Ablauf und mögliche Folgen der Operation, einschließlich damit verbundener Risiken, in einem Aufklärungsgespräch informiert werden.
  • Es gilt der Anspruch auf „Nichtwissen“. Sie können darauf verzichten, informiert und aufgeklärt zu werden. Bei Notfällen oder wenn Sie nicht ansprechbar sind, kann die Aufklärung entfallen. Es wird dann vermutet, dass Sie eingewilligt hätten, wenn man Sie hätte aufklären können (zum Beispiel bei schweren Verkehrsunfällen).
  • Die ordnungsgemäße Aufklärung wird in der Patientenakte dokumentiert. Sie als Patient haben das Recht auf die Aushändigung von Abschriften der Unterlagen, die Sie im Zusammenhang mit der Aufklärung oder Einwilligung unterzeichnet haben (§ 630e Absatz 2 BGB).

Einwilligung:

  • Abgesehen von Notfällen haben Sie das Recht, Ihre Einwilligung zu einer Behandlung abzugeben. Ohne sie darf keine Behandlung durchgeführt werden. Das gilt für eine Blutentnahme ebenso wie für eine größere Operation.
  • Sind Sie nicht fähig zuzustimmen, wird entweder Ihre Einwilligung vermutet (Verkehrsunfall) oder es gilt Ihre Patientenverfügung. Gibt es diese nicht, werden Ihre Angehörigen gefragt.
  • Sie können Ihre Einwilligung jederzeit und ohne Angabe von Gründen widerrufen.
  • Ob Sie eingewilligt haben oder nicht, wird in der Patientenakte dokumentiert. 

 Dokumentation:

  • Sie haben das Recht auf eine zeitnahe Dokumentation der wesentlichen Umstände der Behandlungsabläufe in einer Patientenakte – in schriftlicher oder elektronischer Form.
  • Sie haben das Recht, jederzeit Einsicht in die Patientenakte zu verlangen (§ 630d BGB). Diese darf Ihnen nur verweigert werden, wenn der Einsicht erhebliche therapeutische Gründe oder sonstige erhebliche Rechte Dritter entgegenstehen.

Vor der Aufnahme

  • Sprechen Sie den Aufnahmetermin so früh wie möglich ab.
  • Nehmen Sie regelmäßig Medikamente ein? Dann fragen Sie Ihren Hausarzt, ob diese vor der Behandlung abgesetzt werden müssen.
  • Nehmen Sie alle relevanten Unterlagen wie Impfpass und Untersuchungsergebnisse sowie aktuelle Medikamente ins Krankenhaus mit.

Weitere Leistungen der AOK

Die AOK unterstützt Sie, wenn Sie einen Behandlungsfehler vermuten.
Mehr erfahren
Ob Sie ambulant oder stationär entbinden – die Kosten rund um die Geburt übernimmt die AOK.
Mehr erfahren
Wichtige Ratschläge, wenn Sie Ihre Medikamente bei einer Versandapotheke bestellen.
Mehr erfahren

Im Krankenhaus

  • Haken Sie nach, wenn Sie die Erklärungen des Arztes oder des Pflegepersonals nicht verstehen. Bitten Sie darum, sie zu wiederholen oder verständlicher zu erläutern.
  • Lassen Sie sich erklären, warum und wie lange Sie ein Medikament einnehmen sollen.
  • Informieren Sie Ärzte und Krankenschwestern über eventuelle Allergien.
  • Sind Sie schwanger? Reden Sie mit Ärzten und Pflegepersonal darüber. Bestimmte Untersuchungen können den Embryo gefährden.
  • Suchen Sie von sich aus das Arztgespräch, wenn Ihnen etwas unklar ist. Scheuen Sie sich nicht, Einsicht in die Patientenakte zu erbitten.
  • Sie möchten vorzeitig aus dem Krankenhaus entlassen werden? Dann müssen Sie schriftlich erklären, dass Sie die Klinik auf eigene Gefahr verlassen.

Vor einer Operation

  • Bitten Sie den Arzt, Ihnen den Ablauf der Operation zu erklären – einschließlich aller damit verbundenen Risiken.
  • Lassen Sie sich über das Für und Wider verschiedener Narkosemethoden aufklären und entscheiden Sie sich gemeinsam mit dem Arzt für ein Verfahren.
  • Stellen Sie sicher, dass alle Angaben auf dem Aufklärungsformular sowie auf der Einverständniserklärung vollständig und korrekt sind. Beides dient der Dokumentation und ist Teil Ihrer Patientenakte.
Krankenhaus für bestimmte Diagnosen oder Behandlungen finden

Das könnte Sie auch interessieren

Die Patientenakte: vertrauliche und nachvollziehbare Informationen
Mehr erfahren
Patientenrechte kennen für die erfolgreiche Behandlung.
Mehr erfahren
Die AOK bearbeitet Ihre Anträge auf Leistungen in der Regel innerhalb kurzer Zeit. Diese Fristen gelten dabei.
Mehr erfahren
Kontakt zu meiner AOK Hessen
Meine AOK vor Ort

Persönlich und nah mit unseren Geschäftsstellen

Meinen Ansprechpartner finden

24 Stunden täglich und kostenfrei

Weitere Kontaktangebote
Arztterminservice
Zweitmeinungsservice